Statement zum Interview in der Goldschmiede Zeitung Ausgabe 6/22

Statement zum Interview in der Goldschmiede Zeitung Ausgabe 6/22

Einige Branchenteilnehmer sind nach der Veröffentlichung unseres Interviews und unserer Anzeige in der Ausgabe 6/22 der Goldschmiede Zeitung auf die Redaktion zugekommen, weil Fragen bezüglich des Begriffs  „MANUFAKTURDIAMANTEN“ aufgekommen sind.

Herr Henselder (Redaktion der Goldschmiede Zeitung): Es sind einige Branchenteilnehmer nach der Veröffentlichung auf uns zugekommen, weil sie sich an dem Begriff „Manufakturdiamanten“ stören. Sie meinten, dass könnte man auch falsch verstehen und die Steine für Minendiamanten halten, die in einer Manufaktur verarbeitet werden. Der Weltschmuckverband CIBJO hat sich ja auf den Begriff Synthesen geeinigt. In den USA gibt es auch die Begriffe Lab Grown oder Man Made Diamonds, um eindeutig klar zu machen, woher sie stammen.

Herr Henselder: Hat sich bereits bei Ihnen jemand diesbezüglich gemeldet?

Wir haben nach der Veröffentlichung viel positiven Zuspruch aus der Branche erhalten, da es vielen Schmuckherstellern inzwischen wichtig ist, ihren Kunden nachhaltige Diamanten aus einwandfreier Herkunft anzubieten. So zeigt sich ja aktuell, dass es den etablierten Lieferanten schwer fällt bei Diamanten nachzuweisen, dass diese nicht aus Russland stammen. MANUFAKTURDIAMANTEN sind im deutschen Markt zugegebener Weise ein neues Produkt und uns ist es natürlich wichtig, dass wir unseren Kunden die Werte dieser Diamanten transparent belegen und sicherstellen, dass wir keine Minendiamanten liefern. 

Herr Henselder: Was sagen Sie dazu? Sehen Sie irgendeine Gefahr der Verbrauchertäuschung?

Wir sehen bei unserer Produktbezeichnung "MANUFAKTURDIAMANT®“ keine Verbrauchertäuschung sondern benennen den hergestellten Diamant korrekt. Im Gegenteil wäre es ja nicht korrekt einen in einer Mine abgebauten Diamanten als “hergestellt” bzw. “Manufakturdiamant” zu bezeichnen. Diamanten sind ein unglaublich emotionales und exklusives Produkt, egal ob diese aus einer Mine oder aus einer Manufaktur stammen. Hergestellte Diamanten als „synthetisch“ zu bezeichnen wäre eine klare Verbrauchertäuschung, denn MANUFAKTURDIAMANTEN bestehen aus reinem, kristallisiertem Kohlenstoff und sind genauso wenig synthetisch wie Diamanten aus einer Mine. Da wir keine Diamanten mit nicht vorhandenen Eigenschaften in Verkehr bringen wollen, verwenden wir den für den Verbraucher eindeutigen Begriff "MANUFAKTURDIAMANT®". Warum der Weltschmuckverband CIBJO dem hergestellten Diamanten eine synthetische Eigenschaft zuspricht, entzieht sich unserer Kenntnis.   

DIAVON will mit MANUFAKTURDIAMANTEN bewusst das definieren, was  Diamanten verdient haben – Wertigkeit und Einzigartigkeit. Hier gilt es für die Branche durch Transparenz für jeden einzelnen Diamanten dessen Herkunft nachzuweisen und belegen zu können. Unsere MANUFAKTURDIAMANTEN durchlaufen entgegengesetzt zu den Minendiamanten eine leicht nachzuvollziehende Wertschöpfungskette. Wir sind stolz darauf, dass wir unsere MANUFAKTURDIAMANTEN in hochtechnologischen Produktionsstätten, wie unter anderem von der Diamond Foundry 100 % klimaneutral und konfliktfrei herstellen können und diese dann in traditioneller Handwerkskunst zu echten Schmuckstücken weiterverarbeiten. Nachhaltig, transparent und eben echte Diamanten.



Haben Sie Fragen zum Herstellungsprozess oder der Nachhaltigkeit unseres MANUFAKTURDIAMANTEN? Rufen Sie uns gerne an unter +49 9381 524 2280 oder schreiben sie uns eine E-Mail an info@diavon.de.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag